Le Havre und schlechts Wetter

Die gute Nachricht: Die Crew ist wohlauf, das Schiff liegt im Yachthafen von Le Havre, direkt an der Mündung der Seine in die Nordsee. Die Überfahrt von Cherbourg war vllig entspannt, alles bestens.

Position am 07052014

Die nicht so gute Nachricht: Das Wetter ist absolut bescheiden, es nähert sich ein umfangreiches Sturmtief, und an eine Fortsetzung des Törns ist vor Samstag nicht zu denken, wenn überhaupt am Samstag. Außerdem spielt der Plotter schon wieder mal verrückt, das GPS-System ist ausgefallen, und gerade das braucht man....

Egal, denkt sich die Crew, wir haben Internet an Bord, wir liegen sicher im Yachthafen, und in Le Havre wird es sicherlich einen Fachman für den Plotter geben. Nur: In Frankreich ist heute Feiertag, und wenn den Franzosen was heilig ist, dann eben so ein Feiertag. Also nichts mit einem französischen "Plotterversteher".

Le Havre

Also wird der Tag mit "Nichtstun" verbracht, soweit das an Bord einer Segelyacht überhaupt möglich ist. Die Crew besteht mittlerweile nur noch aus 3 Männern, das jüngste Mitglied Jan-Jakob musste leider schon nach Hause, da die Schule ruft. (Wie ärgerlich).

Der Skipper versicherte mir, dass kein Mitglied der Restbesatzung wegen irgendwelcher Schulpflichten kurz vor dem Ziel aussteigen muss, was angesichts des Altersdurchschnitts nicht wirklich überrascht. Auch der dezente Hinweis von mir, dass, wenn es denn überhaupt nicht geht, wir die Crew eben auswechseln müssen, da die jetzige ja schon mehrere Wochen an Bord sei, wurde mit Befremden zur Kenntnis genommen. "Du glaubst doch nicht wirklich, das wir nach so einer Strecke jetzt kurz vor dem Ziel aufgeben?" war die Antwort.

Nein, das würde ich auch nicht.

Drucken E-Mail