Martinique

Alles ist irgendwie "karibisch"...sagte Heike in einem Telefonat gestern Abend.

Selbst die EMails, die wir Dir geschickt haben erscheinen irgendwie lustlos, auf die Reise zu gehen. Zumindest lassen sie sich um nichts in der Welt bewegen, das Postfach des Computers zu verlassen.

Verstehen kann ich sie ja, die Emails. Wer will denn schon den Temperaturwechsel von 30 Grad Celsius (plus) auf 12 Grad Celsius (minus) vornehmen.

Also musste Heike in einem Telefonat berichten, dass es ausser Wärme, Sonne, Regen, Wind und nach wie vor guter Laune an Bord nichts zu berichten gibt. Was ja widerum auch nicht schlecht ist.

Schiff und Crew sind wohlauf, heute liege man im Windschatten von Martinique, der Skipper bewacht das leise schaukelnde Schiff aus einer gesicherten Schattenposition an Bord und hat den Rest der Crew an Land geschickt, um Grundnahrungsmittel wie zum Beispiel Bier einzukaufen.

Morgen werde man dann langsam den Weg Richtung Norden antreten, um dann am Ende der kommenden Woche wieder auf Guadeloupe anzukommen, wo dann schon die nächste Crew wartet. Wobei, Heike und Reinhard müssen ja dann noch mal zwei Wochen....irgendwie ganz schön bitter.

Drucken E-Mail